Kein Erwerb von Erholungsurlaub während Sonderurlaub | RA G. LIPPERT
Kanzlei für Arbeitsrecht, Spezialisiert auf Arbeitsrecht, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Rechtsanwältin für Arbeitsrecht, Fachanwältin für Arbeitsrecht, Arbeitgeber, persönliche Beratung, kurzfristige Termine, sehr gute Bewertung
Kündigung, Aufhebungsvertrag, Befristung, Mitbestimmung Betriebsrat, Tarifvertrag, Elternzeit, Weihnachtsgeld, Zeugnis, Arbeitgeber, Geschäftsführer, Arbeitsgericht, Arbeitsrecht, Rechtsanwalt, Hamburg, Kündigungsfrist, fristlose Kündigung, Wettbewerbsverbot
16534
post-template-default,single,single-post,postid-16534,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-13.4,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

KEIN ERWERB VON ERHOLUNGSURLAUB WÄHREND SONDERURLAUB

Kein Erwerb von Anspruch auf Erholungsurlaub während Sonderurlaub 

Der Grund ist, dass ein Arbeitnehmer Anspruch auf null Urlaubstage während des ganzjährigen Sonderurlaubes erworben hat, weil seine Arbeitspflicht null von sechs Tagen pro Woche bestand.
Bisher war Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts  (BAG 6. Mai 2014 – 9 AZR 678/12 – ), dass ein Arbeitnehmer während eines ganzjährigen Sonderurlaubes, z.B. eines Sabbaticals, den gesetzlichen Urlaubsanspruch erwirbt. Darauf konnte der Arbeitnehmer auch nicht wirksam verzichten.
An dieser Rechtsprechung hält das Bundesarbeitsgericht nicht mehr fest:

BAG vom 19. März 2019 – 9 AZR 315/17 –

Nach § 3 Abs. 1 BUrlG beläuft sich der Anspruch auf bezahlten Jahresurlaub bei einer gleichmäßigen Verteilung der Arbeit auf sechs Tage in der Woche auf 24 Werktage. Dies entspricht einem gesetzlichen Jahresurlaubsanspruch von 20 Tagen bei einer Fünftagewoche. Ist die Arbeitszeit eines Arbeitnehmers auf weniger oder mehr als sechs Arbeitstage in der Kalenderwoche verteilt – also bei Teilzeitbeschäftigung – , muss die Anzahl der Urlaubstage unter Berücksichtigung des für das Urlaubsjahr maßgeblichen Arbeitsrhythmus berechnet werden, um für alle Arbeitnehmer eine gleichwertige Urlaubsdauer zu gewährleisten.
Befindet sich ein Arbeitnehmer im Urlaubsjahr ganz oder teilweise im unbezahlten Sonderurlaub, ist bei der Berechnung der Urlaubsdauer zu berücksichtigen, dass die Arbeitsvertragsparteien ihre Hauptleistungspflichten durch die Vereinbarung von Sonderurlaub vorübergehend ausgesetzt haben.
Macht Sinn!